Systemablösung in Höchstgeschwindigkeit

Die komplette Systemablösung einer globalen Bank in 36 Stunden? Challenge accepted!

Hintergrund
Unternehmen, die über viele Jahre ein starkes Wachstum hingelegt haben, weisen häufig eine ebenso gewachsene IT-Landschaft auf. Dies gilt auch für die Bankenwelt. Ab einer bestimmten Komplexität ist jedoch eine radikale Vereinfachung der komplexen Systemlandschaft unvermeidlich, ansonsten wird das Unternehmen praktisch zum Opfer des eigenen Erfolges.

Unser Einsatz
Eine internationale Bank forderte für die Konsolidierung ihrer IT-Landschaft die Unterstützung von Synpulse an. Aus 32 Systemen mache sechs. Allerdings durfte das Tagesgeschäft zu keiner Zeit beeinträchtigt werden. Also musste die komplette Systemablösung über ein einziges Wochenende passieren. Da weltweit auf diese Systeme zugegriffen wurde, blieben Dank der Zeitverschiebungen rund um den Globus nicht einmal 48, sondern nur ca. 36 Stunden Zeit für die große Umsetzung.

Ergebnis
Die erste Analyse war eine Bestandsaufnahme: Welche Daten, welcher Systeme werden in welche neuen Applikationen integriert? Um was für Datentypen und -mengen handelt es sich? Und wie lange dauert die Migration? Klassische Analysearbeit, Ergebnis: 21 Tage. Aber jetzt begann der spannende, analytische und kreative Teil: Reduziere 21 Tage auf 36 Stunden. Challenge accepted! Prozesse wurden parallelisiert, unkritische Aufgaben vorgezogen, unnötige Operationen gestrichen, die Hardware und Infrastruktur verbessert, Algorithmen optimiert,? Und tatsächlich: Nach zehn Monaten Vorbereitung war es endlich so weit: Die Systeme der Bank wurden umgestellt und die sensiblen Daten migriert und das alles an einem einzigen Wochenende. Reibungslos. Kein Kunde hat es gemerkt.

Elektronische Rechnungsstellung

Electronic Invoice – wie eine Schweizer Krankenversicherung 6.000 Rechnungen pro Stunde bearbeitet

Hintergrund
Eine moderne Krankenversicherung muss eine Vielzahl an Rechnungen bearbeiten. Spitäler, Ärzte, Heime, Therapeuten – sie alle möchten für ihre Leistungen bezahlt werden und stellen Rechnungen. Die Versicherung ist jedoch damit konfrontiert, dass sie nicht jede eingehende Rechnung einfach ungelesen bezahlen darf, sondern die Abrechnungen kritisch prüfen muss. Da dies sehr aufwendig ist, andererseits ein Teil der Forderungen nicht gerechtfertigt sind, hat die Automatisierung der Rechnungsprüfung einen großen Einfluss auf die Kostenstruktur des Unternehmens.

Unser Einsatz
Synpulse unterstützte eine große Schweizer Krankenversicherung bei der Neuentwicklung und Ablösung ihrer Rechnungsprüfsoftware. Alle Rahmenbedingen, die Einfluss auf die Leistungsabrechnung haben, z.B. gesetzliche Vorschriften, kundeninterne Richtlinien, vertragliche Limiten u.v.m. mussten in logischen, automatisch prüfbaren und einfach zu pflegenden Regeln abgebildet werden. Das Ziel war es aber nicht nur dem Gesetzgeber zu genügen, sondern auch fehlerhafte und unplausible Rechnungen zu identifizieren, Abrechnungsbetrug aufzuspüren, gegebenenfalls Kostenrückforderungen einzuleiten, Abrechnungen mit gewährten Gutsprachen abzugleichen und nicht zuletzt zügig die Zahlung der Rechnung einzuleiten.

Ergebnis
Die Erstellung des Regelwerkes erwies sich als die erwartete komplexe Aufgabe. Im finalen Ausbauschritt arbeitet die Logik für jede der etwa 6.000 Rechnungen pro Stunde mit mehr als 10.000 Plausibilitätschecks und erledigt damit einen Großteil der Rechnungsprüfung völlig automatisch. Der Kunde überzeugt heute mit einer hochwertigen Leistungsabrechnung bei geringen internen Kosten, was am Ende dem Prämienzahler zu Gute kommt.

Netzwerken in der Rückversicherung

Gezielte Kundenansprache – das gilt nicht nur für das Wie sondern auch für das Wer

Hintergrund
Im B2B Geschäft ist ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen den Vertragspartnern eine sehr gute Basis für Geschäfte. Dort wo schon Kontakte geknüpft wurden, fällt die Akquise natürlich leichter als dort, wo man sich und sein Unternehmen erst einmal vorstellen muss. Dies gilt auch im Rückversicherungsgeschäft, wo sich Erstversicherer direkt oder über Makler Rückversicherungsschutz einkaufen.

Unser Einsatz
Ein Global Player der Rückversicherungsbranche hat deshalb Synpulse neben der Frage «Wie spreche ich den Kunden an?» auch die Frage «Wer spricht den Kunden an?» gestellt. Falls es bereits Verbindungen zu diesem Kunden gibt, sei es durch eine Zusammenarbeit in anderen Geschäftsfeldern oder auf Basis von beruflichen oder privaten Bekanntschaften, dann könnten diese ja zur Geschäftsanbahnung genutzt werden.

Ergebnis
Synpulse erweiterte das CRM System des Rückversicherers und verknüpfte die Kundendatenbank mit der internen HR Datenbank. Mit gezieltem Change Management wurde jeder Mitarbeiter angespornt, sein persönliches Netzwerk hier einzupflegen und der Firma zur Verfügung zu stellen. Die Kundenmanager können darauf zurückgreifen und jetzt auch bei Neukunden mit bekannten Gesichtern punkten.

uniboard.ch - gemeinsam studieren ist besser
Nachhaltiger studentischer Austausch über die Grenzen von Hochschulen, Studienrichtungen und Jahrgängen hinweg - kostenlos, anonym, seit 2002.
join us